Homepage erstellen - 7 Mythen und Legenden um Webseiten die du kritisch hinterfragen solltest.

Homepage erstellen – 7 Gerüchte über Webseiten, die du hinterfragen solltest.

Du möchtest deine Homepage als Experte neu erstellen.
Dabei hängst du seit einiger Zeit fest.
Statt endlich die passende Lösung für dich zu finden tauchen immer mehr Fragen auf:
Nehme ich WordPress oder ein Baukastensystem?
Wo liegen die jeweiligen Vorteile für mich?
Welches Design soll ich wählen?
Womit begebe ich mich unnötig in Abhängigkeit?
Und so weiter …

Der Dschungel an Informationen zum Thema Homepage erstellen wirkt unüberschaubar auf dich. Gerüchte rund um das Thema Website erstellen stiften darüber hinaus unnötige Verwirrung statt Klarheit zu schaffen.

Homepage erstellen - 7 Gerüchte die du hinterfragen solltest

Einige Aussagen aus der Gerüchteküche habe ich deshalb mal etwas genauer unter die Lupe genommen:

  1. Ein professionelles Erscheinungsbild ist Luxus
  2. Baukastensysteme sind gut und günstig
  3. WordPress ist teuer und nur was für Profis
  4. Man braucht nur die richtigen Keywords eingeben, dann wird man gut gefunden
  5. Hauptsache die neue Website sieht schön aus
  6. Alles eine Frage des Geschmacks
  7. Wenn die neue Homepage fertig ist hat man erstmal 3 Jahre Ruhe

Homepage erstellen –  Mythos 1:

Ein professionelles Erscheinungsbild ist Luxus

Sowas macht man dann, wenn man schon reich und berühmt ist. Dann gönnt man sich den letzten Schliff.
Autsch.
Wie ist es möglich, dass so ein Blödsinn erzählt wird?
Das Gegenteil ist der Fall – Nur wenn du auf den ersten Blick als Experte wirkst hast du eine Chance.
Logisch, oder?
Ein paar schöne Bilder von dir reichen da allerdings nicht aus.

Der Gesamteindruck zählt und sollte auf den ersten Blick stimmig sein.

Auf professionelles Design kannst du theoretisch verzichten, wenn es in deinem Business keinen Wettbewerb gibt und du einen großen Wissensvorsprung hast. Dann kann dir erstmal vorrübergehend keiner das Wasser reichen.
Aber mal ehrlich, gibt es sowas noch?
Schon morgen kann jemand auf der Bildfläche auftauchen, der dasselbe Expertenwissen hat wie du und mit einem überzeugenderen Erscheinungsbild auf den ersten Blick auftrumpft.

Rate mal, an wen sich die Leute dann wenden werden…

Schon beim Betreten deiner Homepage sollte also auf den ersten Blick klar sein:
Hier hat man einen richtig guten Profi gefunden.
BINGO!
Wenn du auf den ersten Blick bei deiner Zielgruppe als Experte rüberkommst hast du gute Chancen, dass dich neue Homepage Besucher sofort als Profi wahrnehmen und sich gerne deinem Angebot widmen.
Wenn es dagegen nicht funktioniert…
Dann sind die Besucher deiner Website schneller wieder weg als du gucken kannst und dann machen eben andere deinen Umsatz. Schließlich sind Mitbewerber im Internet nur einen Mausklick entfernt. Die brauchen ihre Leistungen auf ihrer Homepage nur etwas besser darstellen als du und haben dann leichtes Spiel.

Mache es besser als deine Mitbewerber!

Der erste Eindruck zählt!

Wer gut ankommt hat es leichter im Leben.
Das gilt für Menschen und natürlich auch für deine eigene Homepage als Coach und Experte.

Trotzdem hast du noch keine eigene Website auf der du auf den ersten Blick als Profi rüberkommst?
Statt aus deiner Homepage als Coach das Optimale für deine Kunden Akquise herauszuholen hast du erstmal möglichst „günstig“ was auf die Beine gestellt?
Neue Kunden hast du damit aber bis heute leider noch nicht erreicht und es kommen nach wie vor zu wenig Besucher auf deine Webseite?
Das ist dann teuer. – Weil es nichts bringt und deine Website nicht für dich arbeitet!

Visuelle Kommunikation ist ein mächtiges Mittel um dich positiv von deinen Mitbewerbern abzuheben und um authentisch sichtbar zu werden. Gerade in Märkten mit vielen anderen Anbietern ist visuelle Kommunikation ein starkes Positionierungstool.
Was hält dich davon ab diese Potentiale zu nutzen?

Ein professionelles Erscheinungsbild entsteht von Innen nach Außen!

Dein Marketing Profi + Webdesigner sollte sich deshalb zuerst mit deinen Fähigkeiten als Coach, deiner Zielgruppe und deinem Markt beschäftigen bevor es an die Umsetzung geht.
Logisch, oder?
Es sollte von Anfang an klar sein wofür du stehst und welchen Nutzen deine Leistungen bieten.

Jeder gute Kommunikations-Designer der deine visuelle Kommunikation umsetzt wird dir diese Fragen stellen:

A) In welcher Situation befindet sich dein Wunschkunde aktuell?
B) Welches Problem quält ihn, das er mit deiner Hilfe lösen könnte?
C) Welches konkrete Ziel erreicht dein Wunschkunde durch deine Leistungen?
D) Wie wird er sich fühlen, wenn er sein Ziel erreicht hat?

Diese vier Aspekte sollten dir und deinem Webdesigner unbedingt bekannt sein, bevor du mit deinem Marketing startest.
Ohne dieses Marketing Fundament läuft nix.
Niemand interessiert sich übrigens für die Methoden die du als nutzt.
Deine Kunden schon gar nicht!
Sie wollen einfach nur mit deiner Hilfe ihre Ziele erreichen.
Vielleicht hast du das schon mal gehört und ich kann es auch nicht oft genug wiederholen!
Wenn dein Köder (also der Nutzen deiner Leistungen) verlockend ist kannst du sogar Premium Preise für deine Leistungen nehmen und sie leichter verkaufen.
Was kommt bei deiner Zielgruppe gut an und an welchen Schrauben sollten wir drehen, damit deine visuelle Kommunikation sicher wirkt und du deine Zielgruppe emotional erreichst?

Du hast noch keine Antwort dafür?

Dann sollten wir uns als erstes mit diesen Fragen und Antworten beschäftigen, bevor wir deine neue Homepage planen und gestalten.

Schließlich soll das Erscheinungsbild deiner neuen Website als Coach glaubwürdig und authentisch sein und deine Interessenten auf den ersten Blick ansprechen. Ein wenig Deko und ein paar hübsche Bildchen reichen da weiß Gott nicht aus!
Sowas ist sinnentleerte Makulatur und überflüssig.

Echte Substanz ist gefragt, keine hohle Fassade.

„Form follows function“ sagte einmal der Architekt Louis Soullivan.
Das gilt nicht nur für Architektur und Produkte, sondern auch für deine Webseite als Coach.

Welche Strategie steckt hinter deinem Erscheinungsbild?

Homepage erstellen – Mythos 2:

Baukastensysteme sind gut und günstig

Theoretisch ja.
Praktisch nein.
Aus folgenden Gründen arbeite ich nicht mit Baukastensystemen:

1.) Baukastensysteme gleichen einer Zwangsjacke

Das hübsche Korsett ist nämlich eng geschnürt und das bewirkt, dass du deine Inhalte  in ein fremdes Raster zwängen musst. Sowas gestaltet sich meist schwieriger als gedacht.

„Form follows function“
Schlecht, wenn es die Form zuerst gibt und du dich dieser vorgegebenen Form anpassen musst. Fast noch schlimmer ist es, dass man nur die vorgegebenen Funktionen des Baukastens nutzen kann. Da stößt man schnell an Grenzen beim Marketing und das macht dann einfach keinen Spaß mehr.

Deshalb setze ich auf das weltweit sehr beliebte WordPress für meine Webseiten und meine Blogs. Mit meinem Premium Theme habe ich alle Freiheiten die ich brauche und kann die besten Marketing Plugins auswählen und nutzen. Das ist einer der großen Pluspunkte von WordPress.

Du bekommst hervorragende Möglichkeiten an die Hand um online sichtbarer zu werden. Es erledigt sich allerdings auch mit dem besten System der Welt nicht von alleine und braucht viel Fleiß und Ausdauer damit du weiter kommst. Zaubern kann das beste System der Welt leider auch nicht für dich. Homepage und Blog verbindest du natürlich in Worpdress miteinander und so brauchst du nur eine Internetseite pflegen.

Sinnvollerweise wählst du ein Premium Theme von WordPress, das individuell zu 100% an deinen Bedarf angepasst werden kann. Und zwar selbstgehostet (nicht WordPress.com) Ich nutze seit einigen Jahren übrigens das beliebte WordPress Premium Theme „Stockholm“, was ich unter anderem durch die nahezu grenzenlosen Individualisierungsmöglichkeiten und tollen Designvorlagen sehr schätze.  Mit sehr umkämpften Keywords erreiche ich mit Boardmitteln für einige Webseiten sehr gute Platzierungen bei Google – Und das sogar ohne einen Blog und ohne über Social Media Reichweite zu verfügen.
Teilweise sogar auf der ersten Seite unter den ersten 3 Plätzen!
Mit einem Baukastensystem alleine wäre mir das vermutlich niemals gelungen. Da hätte ich vermutlich noch die ganze PR Maschinerie von A-Z  auffahren müssen um soweit zu kommen und das hätte enorm viel zusätzliche Zeit und Geld gekostet.

Wenn du es genau wissen willst frage einfach mal professionelle Suchmaschinenoptimierer, was sie von Baukastensystemen halten.
Wenn sie seriös sind schlagen sie vermutlich die Hände über dem Kopf zusammen …
Das hat seine Gründe.

2.) Billig ist nicht unbedingt wirtschaftlich, wenn …

  • Du auf Dauer keine Gewinne erwirtschaftest
  • Die Website keine neuen Kunden erreicht
  • Du irgendwann mit einer neuen Homepage nochmal bei „Null“ startest
  • Professionelle Tools für Vermarktung ganz fehlen oder nicht gut genug sind

Homepage erstellen – Mythos 3:

WordPress ist teuer und nur was für Profis

Du bist ein Profi, richtig?
Dann brauchst du auch ein professionelles System für dein Online Marketing.

Und wer sagt das WordPress teuer ist????
Die Wahrheit:

1.) WordPress ist kostenlos!
Es ist eine freie Software.
Du bezahlst nur monatliche Gebühren für den Hoster in Höhe von ein paar Euro.

2.) WordPress ist was für Profis, richtig! A B E R:
Wer sagt denn, dass du WordPress mit allem PiPaPo selber aufbauen musst? Dafür solltest du dir schon einen Profi hinzuziehen.

Du schraubst dir dein Auto ja auch nicht selber zusammen, sondern hast einen Führerschein gemacht damit du fahren kannst. Alles andere überlässt du der Automobilindustrie und der KFZ Werkstatt.
Richtig so.

Ähnlich ist das mit WordPress.
Die Einrichtung des Systems mit allem Drum und Dran gehört in die Hände von Experten.
Aber das Einfügen von neuen Bildern und Texten hast du auch ohne jede technische Begabung und schnell drauf. Ich zeige dir gerne in kurzer Zeit wie es geht.

Und überhaupt:
Was ist eigentlich teuer???

Teuer sind Webseiten, die organisch keine neuen Kunden bringen.

Wirtschaftlich sind Webseiten, die rund um die Uhr als Verkäufer für dich arbeiten.
Eine gute WordPress Website ist eine nachhaltige Investition, die sich rechnet.

Die Fragen die du dir stellen solltest sind also eher:

    1. Was kostet eine neue Homepage, die dir keine neuen Kunden bringt?
    2. Welche Einnahmen gehen dir pro Jahr flöten, weil du auf deiner Website noch nicht als Experte rüberkommst?
    3. Was musst du zusätzlich investieren, um anderweitig neue Kunden zu finden?
    4. Wieviel Kraft und Zeit kostet dich das?
    5. Wieviel Zeit bist du auf Netzwerkveranstaltungen unterwegs, auf denen nur erfolglose Unternehmer unter einander ihre Visitenkarten austauschen? – Da kann man viel Zeit verplempern …
    6. Was bezahlst du für Anzeigen und sonstige Werbung die womöglich nix bringen?
    7. Könnte eine professionelle WordPress Homepage Zeit und Geld sparen?
    8. Wie wichtig ist es dir eine Abkürzung zu nehmen um die Kunden zu gewinnen die du verdienst?

Auch diese Fragen solltest du dir stellen:

    1. Ist dein Business als Coach nur ein Hobby oder willst du davon leben?
    2. Was ist dir ein neuer Kunde wert?
    3. Welche Einnahmen bringt dir ein guter neuer Kunde in 3 Jahren?
    4. Hast du Mut etwas zu verändern oder soll alles bleiben wie es ist?

Wirklich teuer sind Internetseiten, die keine neuen Kunden liefern.
Was stimmen muß ist der Return on Invest.
PUNKT

Homepage erstellen – Mythos 4:

Man braucht nur die richtigen Keywords, dann wird man gut gefunden

Das war mal so.
Vor 20 Jahren.
Da brauchte man tatsächlich nur ein paar passende Keywords eingeben und schwupps, war man auf Platz Nummer 1.
Lang ist´s her.

Heute beginnt Suchmaschinenoptimierung schon bei der Wahl des Hosters.
Je besser du die Basis für deine SEO von Anfang an aufbereitest, desto weniger Zeit und Geld mußt du später für deine Sichtbarkeit in die Hand nehmen. Es lohnt sich also von Anfang an genau zu wissen, das du in Sachen SEO später mal keine Restriktionen hast. (Achtung: Nachteil von Homepage Baukästen)

Du solltest jederzeit noch unbegrenzte Möglichkeiten haben deine Homepage für Google & friends zu optimieren. – Ohne das du wieder bei Null anfangen mußt.

Homepage erstellen – Mythos 5:

Hauptsache die neue Homepage sieht schön aus

Was ist schön?
Deine Homepage sollte auf den ersten Blick deine Zielgruppe ansprechen!
Wenn du das mit „schön“ meinst ist das soweit richtig.
A  b  e  r  :
Eine  hübsche Fassade braucht keiner.
Der Putz bröckelt schnell wenn keine Substanz dahinter ist.
Sagen wir doch lieber deine Website sollte authentisch rüberkommen und glaubwürdig und auf den ersten Blick attraktiv für deine Zielgruppe sein.

Wollen wir uns darauf einigen?

Das ist aber nur eine Seite der Medaille.
Eine neue Theme Vorlage für deine Website solltest du nicht nur nach Design Aspekten auswählen! Das Design sollte bei einem guten Theme sowieso zu 100 % individualisierbar sein, damit wir es auf deinen Bedarf angepassen können. Sonst kann es sein, dass du deine Inhalte in ein fremdes Korsett pressen mußt.

Achte unbedingt darauf was hinter der schönen Optik passiert und lasse dich da rechtzeitig beraten.
Sonst kaufst du die Katze im Sack.

Ein schönes Auto ohne Motor kann dich nicht von der Stelle bewegen. Genauso ist das mit deiner Website. Hast du dagegen einen kraftvollen Motor auf deiner Website und ansprechend aufbereiteten Inhalte wirst du weiter kommen.
Eine Internetseite besteht nun mal aus Technik. Wenn du nicht täglich damit zu tun hast werden dich die ganzen Fachbegriffe und Möglichkeiten verständlicherweise erschlagen. Gut wenn du dann jemanden an deiner Seite hast der das für dich übernimmt und auch dein online Marketing sicher weiterbringt.

Homepage erstellen – Mythos 6:

Alles eine Frage des Geschmacks

Nein.
Statt geschmäcklerisch zu urteilen sollten wir objektive Kriterien haben.

Das ist allerdings oftmals leichter gesagt als getan.

Hast du mal Freunde und Verwandte nach ihrer Meinung zu deinem Logo, deiner Website oder Anzeige gefragt?
Im Marketing nennt man sowas böse „Putzfrauen Test“.
Das ist so das Schlimmste in Sachen Marktforschung was du tun kannst, denn Freunde und Verwandte:

  • Gehören vermutlich nicht zu deiner Zielgruppe
  • Urteilen geschmäcklerisch „Die Farbe mag ich nicht“ „Das Bild finde ich doof“
  • Wollen nett zu dir sein weil sie dich mögen und dir Mut machen
  • Wissen gar nicht was du verbessern könntest, weil sie deine Zielgruppe mit ihren Wünschen und Bedüfnissen nicht kennen
  • Gehen gerne den bequemen Weg, denn es ist viel einfacher zu sagen: „Schön so“ als lange darüber nachzudenken was du verbessern könntest. Sowas setzt auch Know How voraus. Frage also besser einen Profi, der sich die Brille deiner Zielgruppe aufsetzt.

Es lohnt sich nicht über Geschmack zu streiten.

Lass uns besser die Brille deiner Zielgruppe aufsetzen und das Design strategisch planen und hinterfragen. Dann wird ein Schuh draus.

Und? Wie sieht es bei dir aus?

Was hast du für Fragen zum Thema neue Homepage erstellen?
Welche Mythen und Legenden rund um das Thema Homepage erstellen verunsichern dich?

An welcher Stelle hättest du gerne Unterstützung?

Schreibe mir gerne unten im Kommentarfeld welche Informationen dir noch fehlen oder was du noch wissen möchtest um zielführend weiter zu kommen.

Homepage erstellen – Mythos 7:

Wenn die neue Homepage erstellt ist hat man erstmal 3 Jahre Ruhe.

Schön wärs!
Die Wirklichkeit sieht anders aus:
Eine gute Website ist niemals fertig – Es sein denn man hat keine Mitbewerber.
In unserer schnell lebigen, digitalen Welt bestimmen nicht wir das Tempo sondern die Technik, die sich in rasanten Schritten immer wieder neu erfindet. Da müssen wir einfach am Ball bleiben wenn wir in Zukunft online weiterhin neue Kunden gewinnen wollen.

Du glaubst das betrifft dich nicht?
Irrtum.
Selbst wenn du eine profitable Nische gefunden hast werden vermutlich auch andere auf deinen Zug aufspringen um ein Stückchen vom Kuchen abzubekommen.
Die Anzahl deiner Mitbewerber und ihre Aktivitäten beim Online Marketing entscheiden darüber, wie lange du dich zurücklehnen kannst, wenn deine Website gut läuft. Wenn Wettbewerber wie Pilze aus dem Boden schießen ist es sinnvoll immer am Ball zu bleiben.

Deine Mitbewerber wollen auch auf Seite 1 bei Google erscheinen

Einige von ihnen werden vermutlich auch fleissig was dafür tun. Es kann allerdings nur einer auf Platz 1 sein.
Das ist einfache Mathematik.
Und auf Seite 3 kann man nicht mehr viel erreichen:

« Bei Google auf Suchergebnis-Seite 3 kann man besser eine Leiche verstecken als neue Kunden gewinnen.»

Auf welcher Seite landest du mit deinem Business, wenn jemand nach deinen Leistungen (nicht nach deinem Namen!) in Google sucht?
Wo landen deine Mitbewerber?
Du kannst das mit dem Google Ranking Check schnell herausfinden – vorausgesetzt du weißt, mit welchen Begriffen man im Internet nach deinen Leistungen sucht.

Man findet dich noch nicht auf der Seite eins?
Da geht noch was?
Dann wartet noch Arbeit auf dich!

Schlagworte:
Noch keine Kommentare vorhanden

Schreibe einen Kommentar